Ein weiteres Bike von meiner fotografischen Sonderprojektliste: Die BMW S1000RR, ein Superbike der Spitzenklasse. Die Maschine hat 193 PS und wiegt dabei nur 190 kg, ein PS:kg-Verhältnis von unter 1:1. Diese Maschine gehört Diandra, welche die BMW nicht nur auf der Straße fährt, sondern damit auch richtige Rennen bestreitet.


Die Location ist eine nicht näher identifizierbares altes Gebäude. Es besteht aus einem großen Hof, der links und rechts von Mauern flankiert wird. Zur Stirnseite hin stehen Reste eines flachen Gebäudes, nach hinten in ist er offen. Der Hof scheint einmal überdacht gewesen zu sein, da noch Widerlager in den Mauern zu sehen sind und sich ein bogenförmiges Dach evtl. über den Hof gespannt hat. Vielleicht war das mal eine Fabrikhalle, ein Lager, ein Autohändler? Ich kann es nicht mehr ermitteln.

Ich hatte mit der Location echt Glück. Das Gelände lag zwar schon seit sicher über zehn Jahren brach, aber es soll dort eine Reihenhaussiedlung entstehen. Das umgebende Gelände war schon vorbereitet (Büsche gerodet, Schilder aufgestellt), und im Hof fanden sich mehrere Kernlochbohrungen, welche auf Erkundungen für einen bevorstehenden Abriss hindeuteten. Eine Woche später war ich noch einmal da und habe Schuttberge und eine Baustelle angetroffen.


Wir starteten mit ein paar klassischen Bikeportraits. Zwei Blitze links und rechts im spitzen Winkel und gib ihm. Ich persönlich finde, dass die RR ihre Schokoladenseite rechts hat, also dort, wo die “Haifischkiemen” zu sehen sind. Sie sind das charakteristische Merkmal der Maschine. Die andere Seite ist natürlich auch sehr hübsch, ihr fehlt meiner Meinung nach aber der letzte kleine Kick.


Diandra fährt mit der Maschine auch Rennen, wofür sie eine eigene Rennverkleidung besitzt. Die S1000RR hat schon einige Stürze hinter sich, gehört wohl zum guten Ton bei Rennfahrern.


Das folgende Bild ist mein Lieblingsbild aus der Serie. Ein niedriger Aufnahmewinkel sorgte dafür, dass ich viel vom Biker und dem Himmel sah, aber nur wenig von den blöden Bäumen und Häusern im Hintergrund. Die Maschine steht schräg zur Kamera, so dass die Scheinwerfer viel Licht spenden und die tollen Strahlenl produzieren, das Bild aber nicht überbelichtet wird. Zwei Blitze erhellten die Maschine, die Belichtung lief aber über ein paar Sekunden und Diandra musste still halten. Die mehrsekündige Belichtung sorgte für den schönen blauen Himmel (wenig Licht = lange belichten).
Die Front der RR ruft gespaltene Meinungen hervor. Ich persönlich bin kein Freund dieser arg asymmetrisch gestalteten Lampenpartie. Die Front eines Bikes ist das Gesicht. Und hier guckt einen eher Karl Dall an denn ein wütendes Biest mit 193 PS.

Das Schöne an der Location war, dass nicht nur ein vergammelter Hof ein interessantes Ambiente bot, sondern auch die Wände an der Seite schön mit Grafitti verziert waren, was einen weiteren guten Hintergrund zum Fotografieren bedeutete.
Gegen Ende der Fotosession habe ich noch einmal den PixelStick ausgepackt und ein wenig Feuer gezaubert.

  Fazit: Klasse Location, auf die letzte Sekunde vor dem Abriss noch Fotos gemacht, tolle Maschine, viel Spaß gehabt. So soll es sein!

Share This