Man hat nicht immer die volle Kontrolle über die Bedingungen, unter denen ein Foto entsteht. Man sieht irgendwo eine tolle Maschine, kann sie fotografieren, aber die Umgebung ist, platt gesprochen, Mist. Zu viele störende Elemente im Bild, die vom eigentlichen Star – dem Bike – ablenken.

Ein Beispiel dafür ist diese BMW S1000XR, welche ich bei einem BMW-Händler gesehen habe. Ein brandneues Bike ohne Kratzer und Macken – das kann man auf der Habenseite verbuchen. Aber das Drumherum ruiniert das Foto. Kabel, Lampen, Lüftungskanäle, die Holzdecke, eine Person… wenn man aus diesem Bild etwas machen möchte, muss man schwerere Geschütze als Lightroom auffahren. Und zwar Photoshop.

20160831-bmw-s1000xr-002
Das “Geheimnis” lautet “Freistellen”. Man entfernt alle Bildelemente außer dem Motorrad selbst und platziert das Bike auf einem neutralen Hintergrund. Ein künstlicher Schatten dazu, damit das Motorrad nicht im leeren Raum schwebt und fertig.

20160831-bmw-s1000xr-001 Das klingt sehr einfach, ist in der Umsetzung aber sehr zeitintensiv. Das Freistellen der Maschine und vielen kleinen Zwischenräume (z.B. an den Felgen) erfordert Detailarbeit bei der Auswahl der Bildelemente.

Es gilt mal wieder die 80/20-Regel. 80% des Bildes hat man in 20% der Zeit freigestellt. Die restlichen 20% (die Details) beanspruchen 80% der Zeit. Zur Orientierung: Das Freistellen hat mich ca. 2 Stunden gekostet. Wer geübt ist, kriegt es vielleicht in weniger Zeit hin, aber ich würde mal schätzen, dass man unter einer Stunde nicht wegkommt.

Beim unteren Bild der BMW R1200GS Adventure haben mich meine Photoshop-Künste bei dem Ständer an der Vordergabel leider verlassen. Das zu retuschieren habe ich mir nicht zugetraut (lies: ich war zu faul).

Drittes und letztes Beispiel: Noch eine BMW S1000XR. Die Methode ist die gleiche: Bike in Photoshop freistellen, weiße Ebene und künstlichen Schatten drunter, fertig ist das Katalogfoto.

Interessant ist dieses Beispiel deshalb, weil man auch aus so einem “Parkplatzfund” noch ein ansprechendes Bild generieren kann.

Unterm Strich: Das Freistellen von Motorrädern in Photoshop ist zeitintensiv, bietet aber die Möglichkeit, aus einem Schnappschuss vom Straßenrand ein Katalogfoto zu erstellen.

Share This