Ein weiteres Bike von meiner fotografischen “Bucket list” ist die BMW S1000XR. Eine Reiseenduro (kann man die noch “Enduro” nennen?) mit dem Motor aus der S1000RR, dem Superbike. Vier Zylinder, 160 PS und 112 Nm – kurz: Die Kiste hat Wumms.

Für dieses Shooting ist Heiko mit der Maschine weit angereist, er wohnt in der Nähe von Stade. Die Maschine transportierte er im Anhänger, den er dafür extra am Vortag noch bis 22h umgebaut hatte – das ist Einsatz!

Wir fotografierten in der gleichen Tiefgarage, in welcher ich auch die Aprilia Tuono auch schon abgelichtet hatte. Mir gefiel die Location einfach so gut, dass ich auch zweimal hingegangen bin.

Das Tolle an der Tiefgarage ist, dass man sowohl mit dem verfügbaren Licht arbeiten kann, als auch mit Blitzen. Die Garage wird von zwei Leuchtstoffröhrenketten erhellt, die in Summe ein sehr gleichmäßiges und gut verteiltes Licht abgeben. Die beengten Raumverhältnisse (niedrige Decke, eng zusammenstehende Wände) tun dabei ihr Übriges.


Wenn man die Zeitschaltuhr abwartet und das Licht ausgeht, kann man auch hervorragende Blitzfotos machen. Das obige Bild ist meine Lieblingsbelichtung, die aber leider bislang nur in dieser Tiefgarage funktioniert hat. Hinter dem Bike stehen drei Blitze, die, leicht nach oben gerichtet, mit voller Leistung das Motorrad anblitzen. Durch die schon erwähnten engen räumlichen Verhältnisse wird das Licht intensiv reflektiert, so dass noch genug Licht ankommt, um die der Kamera zugewandte Seite der Maschine zu erhellen. Maßgeblich trägt dazu die niedrige Decke bei, die hier als großer Reflektor fungiert.

Im nächsten Teil zeige ich die S1000XR an einer besonderen Location, nämlich einer Reifenfabrik. Bleibt gespannt!

Share This